Festnetz: 0 37 209 - 699 710

    Funk: 0 176 - 26 280 233

2016 © Franziska Kneissl

Webdesign Torsten Kneissl

Darmsanierung

Unser Darmtrakt beinhaltet ca. 1 Billiarde bakterieller Keime auf einer Gesamtfläche von ca. 500 Quadratmetern. Damit hat unser Darm für unsere Gesundheit eine besondere Bedeutung: über die bakterielle Darmflora werden u. a. Fremdkeime abgewehrt und wichtige Nährstoffe aufgenommen, aber auch die Durchblutung und Motilität der Darmwände werden vermehrt angeregt.

Ursachen einer gestörten Darmflora:

  • Einnahme von Antibiotika, Kortison, Immunsupressiva, Kontrazeptiva (die „Pille“), Chemotherapie

  • Umwelttoxine (auch Amalgam)

  • Schwere Darminfektionen

  • Einseitige Ernährung und Nahrungsgifte wie weißer Zucker, Weißmehl, gehärtete Fette, Konservierungsstoffe, Zöliakie / Sprue

  • Stress

In der Folge können einzelne wesentliche Darmkeime reduziert sein oder gänzlich fehlen, dafür siedeln sich häufig pathogene Keime wie z. B. Hefepilze (Candidosen) an. Eine Schädigung der Darmschleimhaut und sogar die Freisetzung von Allergenen mit plötzlichem Beginn einer Allergie werden so begünstigt.

Symptome einer gestörten Darmflora:

  • Krämpfe, Durchfall, Verstopfung, Lebensmittelunverträglichkeiten, Reizdarm, aufgetriebener Bauch, Blähungen

  • Infektanfälligkeit, Allergien, Neurodermitis, Autoimmunerkrankungen

  • Müdigkeit, Leistungsabfall, erhöhte Leberbelastung, Anstieg von Harnsäure und Cholesterin

Im Rahmen einer Darmsanierung können nach einer Stuhluntersuchung Veränderungen der physiologischen Darmflora erkannt werden. Ein Ausgleich findet über die Einnahme geeigneter Präparate und Ausschaltung von Störfaktoren nach einem individuellen Konzept statt.
Zusätzlich kann der Einsatz von Darmnosoden (Homöopathika) nach Dr. Edward Bach erforderlich sein, welche durch ein hierauf spezialisiertes mikrobiologisches Labor ermittelt und bereit gestellt werden. Damit unterscheidet sich die Therapie grundlegend von den üblichen Verfahren zur Darmsanierung.